Jan-Philipp Litza

Alternative Nachrichtenformen 15. Mai 2010

Bei Twitter, Facebook, *VZ oder in Foren schreiben, das kann jeder. Das ist ja inzwischen schon fast langweilig geworden.

Auf eine ganz andere Art, Nachrichten zu verbreiten, bin ich aber vorhin gestoßen. Da ich in meinem Stamm-Waschsalon kein Internet habe begutachte ich dort regelmäßig die WLANs, die mein Laptop so ganz unschuldig auffängt. Darunter war heute eins, dessen ESSID ich sehr amüsant fand: „bremen1münchen0“. Eine Aussage, die ich mir für den Ausgang des heutigen DFB-Pokalfinales durchaus wünschen würde.

Aber wer kontrolliert, was in Form von WLAN Namen so durch die Luft schwirrt? Es wird wohl kaum jeder Polizeiwagen zum WARdriving ausgerüstet werden, um sowas zu kontrollieren. Und doch bin ich nicht der einzige, der den Namen lesen konnte, und durch rechtsradikale, rassistische oder sexistische Namen könnten tatsächlich Menschen beleidigt sein und sich angegriffen fühlen. Ob es dazu schon ein BGH-Urteil gibt? Die beschäftigen sich doch in letzter Zeit so gerne mit WLANs…

Im Übrigen möchte ich nochmal ein kleines Detail von oben hervorheben: Ich interessiere mich für das heutige Pokalfinale, jawohl. Obwohl mir Fußball seit jeher egal war, hinterlässt es doch Spuren, wenn man in eine Stadt wie Bremen zieht, die einen der besten Fußballclubs Deutschlands ihr eigen nennt.

Edit: Okay, das 1:0 für Bremen ist wohl gerade gestorben, Elfmetertreffer für Bayern.