Jan-Philipp Litza

Must… keep… blogging… 23. September 2009

Heute wird es langsam schwer, das tägliche Bloggen aufrecht zu halten. Denn eigentlich ist nicht viel passiert. Ich hab das erste Mal meinen Laptop mit zur Uni genommen um mal das Campus WLAN auszuprobieren (höllisch instabil) und mich im Plenum zu beschäftigen, aber ansonsten war es etwa wie gestern. Thema war Approximation und Iteration, und auch wenn ich das Heron-Verfahren nicht kannte haben wir in der Schule genug iteriert, damit ich nicht von a_{n+1} verwirrt war. Lustig zu beobachten war, dass der Hörsaal heute beim Plenum verdammt leer war. Während am Montag morgen bei der Vorlesung noch ziemlich viele auf den Treppen Platz nehmen mussten waren heute im Plenum selbst bei Beginn der Veranstaltung noch recht viele Plätze frei. Ich weiß zwar, dass viele sich heute einfach das Plenum geschenkt haben, weil sie wohl alle Aufgaben gemeistert haben oder so, aber ich glaube trotzdem dass auch schon recht viele aufgehört haben (vermutlich, weil die komplexen Zahlen gestern ihnen zu komplex waren).

Die Fahrt zur Uni und wieder nach Hause hat heute fast problemlos geklappt, leider hat unser Navi auf der Hinfahrt den Geist aufgegeben, weshalb wir uns mit ner Karte behelfen mussten und natürlich ab und zu die Querstraße, in die wir hätten einbiegen müssen, verpasst haben – shit happens. Vielleicht kenne ich ja bald den Weg, dass ich weder Navi noch Karte brauche (etwa dann, wenn das Semesterticket gilt, vermutlich).

Außerdem habe ich mich n bisschen mit Malte (MonkZ) vom CCC Bremen unterhalten, der mich drauf gebracht hat, dass ich jetzt nicht mehr in der Einöde lebe und mich daher mal mit Organisationen wie dem CCC beschäftigen könnte. Und er hat mich auf die Idee gebracht, dass ich doch mal wieder nen eigenen Jabber Server aufsetzen könnte (wodurch ich meine E-Mailadresse als JID hätte), aber dazu hab ich gerade noch keinen Bock. Außerdem würde das bedeuten, dass ich wieder in eine Übergangsphase eintreten würde und den Leuten meine neue JID kommunizieren müsste.

Nach der Uni hab ich die ersten 3 Kapitel von Dan Browns neuem Roman probegelesen und finds nicht schlecht (auch wenns natürlich im typischen Dan Brown Stil ist, den ich langsam etwas langweilig finde) und noch die eine Aufgabe aus der Übung zu Ende gerechnet.

Viel Blabla und wenig Inhalt. Heute war der erste „normale“ Tag hier in Bremen. ☺