Jan-Philipp Litza

Alice et al. – (hoffentlich) letzter Teil 9. Dezember 2009

So, die Geschichte mit Alice (und GLS) ist hoffentlich gegessen.

Gestern hatte ich ausnahmsweise mal ne Benachrichtigungskarte von GLS im Kasten. Auf der Stand zwar drauf, man hätte ein Paket von 1+1 nicht bei mir abliefern können, obwohl 1+1 ziemlich sicher nicht meine Adresse hier hat, aber das stört uns ja nicht. Auch haben sie es an einen ziemlich weit entfernten PaketShop geliefert, obwohl hier in der Nähe gleich 3 sind, aber hey, sie haben mich immerhin darüber benachrichtigt – man muss sich zufrieden geben mit dem, was man bekommt.

Ich also heute da hin und ohne Probleme das Paket in Empfang genommen. Herrlich. Noch aufm Weg zur Bahn hab ich nachgeguckt, ob alles im Paket war – es war.

Der „neue“ Router ist interessanterweise ein anderes Modell als der alte, jetzt sogar mit einem Alice Logo drauf und viel stylischer!!1 Die Weboberfläche ist leider genau so beschränkt, wie beim anderen, weshalb ich mir wohl entweder nen neuen kaufen werde, oder aber doch wieder die Fonera oder so anschließe, damit ich wenigstens DynDNS hab. Am schlimmsten ist aber, dass der DNS-Resolver im Router nur A Queries bearbeitet. Bei allen anderen antwortet er gar nicht und das nachfragende Programm hat ein Timeout. Ich kann Firefox zwar sagen, dass es AAAA gar nicht erst probieren soll, ich würde aber trotzdem gerne auch z.B. MX auflösen können und nicht meine Software dem Router anpassen müssen. Da ich nichtmal weiß, welcher Prozess der DNS-Resolver auf dem Router ist (hey, dank dieses Router-Artikels auf alice-wiki.de hab ich immerhin telnet Zugang) hab ich kurzerhand die /etc/udhcpd.conf so umgeschrieben (mittels cat, yay) dass die original Alice-DNS-Adresse per DHCP publiziert wird. Ist für die Ein-Client-Umgebung hier eh performanter und ich bin nicht auf den dämlichen Resolver im Router angewiesen. Hoffentlich übersteht die Config auch Reboots…