Jan-Philipp Litza

Mit dem Chaos leben 8. Oktober 2009

Jetzt wohne ich also in Bremen.

Am Sonntag hab ich alle Möbel hier aufgebaut, mich aber immer noch nicht so wirklich entschieden, wie sie stehen sollen, und seit dem täglich irgendwas geputzt, in der Gegend rumgegurkt, um irgendwas zu besorgen etc. und mich heute das erste Mal richtig entspannt. Ob ich hier jetzt glücklich bin? Im Moment nicht so wirklich, aber ich baue darauf, dass das noch besser wird.

Das Problem ist, dass ich kein Ende in diesem Chaos sehe. Ich lebe im Moment aus Kartons und sehe die Wohnung immer noch nicht als voll gebrauchsfähig an (geschweige denn als mein Zuhause). Meine ToDo- ebenso wie meine Einkaufsliste wird nicht kürzer sondern länger und mein Kontostand konvergiert monoton sinkend gegen 0 (oder so…). Gestern Abend habe ich immerhin das erste Mal diese Woche selbst etwas gekocht, auch wenns nur Rührei wars, weil ich nicht viel Hunger hatte. Hoffentlich werde ich nicht nur von Toastbrot leben…