Jan-Philipp Litza

Up-to-date Online Banking 28. August 2008

Online Banking ist eine der praktischsten aber vermutlich auch eine der gefährlichsten Erfindungen seit dem Internet. Und deshalb ist es auch inzwischen eine der unkomfortabelsten.

Immer wieder wird einem eingebläut, man möge so oft wie möglich sein Konto kontrollieren. Also mal überlegen, was „kontrolliere“ ich noch oft? Die Kommentare auf diesem Blog, gewisse andere Blogs, Foren… und wie mache ich das? Richtig, über Feeds. Ob RSS, RSS2 oder Atom spielt dabei keine wirkliche Rolle (auch wenn Atom natürlich überlegen ist *hust*). Was läge nun also näher als die Transaktionen auf einem Konto als Feeds bereitzustellen? Ich kann sie doch auch als CVS exportieren, warum also nicht gleich ein Feed der idealerweise mit HTTP Auth und vielleicht einem eigenen Passwort funktioniert. Jibbet aba nich. Also machen wir uns selbst einen! Ach nee, da war ja was. Die ganze gottverdammte Online Banking Seite basiert ja auf Javascript. Wie war das mit dem Komfort? Außerdem kann man die CVS Daten nur dann abrufen, wenn man vorher auf der Seite war, auf der der Link dorthin ist. Das verhindert nicht nur das schreiben eines Scripts dafür, nein, es verhindert auch Tabbed Browsing. Und wie sehr es zur Sicherheit beiträgt sei nochmal dahingestellt.

Aber vermutlich muss ich mich ja schon freuen, dass mein Online Banking nicht nur mit Internet Explorer funktioniert…