Jan-Philipp Litza

Lange Nacht der Mathematik 24. November 2007

Ich bin „gerade“ (i.e. vor ca. 2 Stunden 😊) von der langen Nacht der Mathematik wiedergekommen, einer ganz coolen Veranstaltung, bei der man in Gruppen recht heftige Aufgaben durchrechnet. Wir haben etwas geschummelt und nicht wirklich in Gruppen gearbeitet, sondern alle zusammen, sonst wären die Aufgaben aber auch in der Zeit die wir in der Schule rechnen konnten nicht lösbar gewesen. Die Aufgaben können zwar bis um 8 Uhr morgens eingereicht werden, aber die Schule hat uns um 23:30 rausgeschmissen und so.

Der „Wettbewerb“, so nenn ichs einfach mal, besteht aus 2 Runden: In der ersten arbeitet der ganze Jahrgang/die Jahrgangsgruppe (11.-13.) zusammen an noch relativ leichten Aufgaben (Masse statt Klasse), 20 Stück an der Zahl. Die werden dann auf der Webseite eingetragen und wenn sie richtig sind werden alle Gruppen aus dem Jahrgang für die zweite Runde freigeschaltet und können die Aufgaben runterladen. Beim Eingeben in die Webseite bestand allerdings auch das größte Problem, da teilweise sehr konfuse Voraussetzungen für die Eingabe gestellt wurden. Mal sollte eine Dezimalzahl 3 Nachkommastellen haben, mal 2, mal musste ein krummes Ergebnis ohne Dezimalstellen angegeben werden, und die eine alphabetische Lösung („c“) hätten wir groß oder klein eintragen können und wussten nicht, was davon richtig ist und ob es überhaupt einen Unterschied macht. Für die erste Runde haben wir 2 Stunden gebraucht.

Die zweite Runde ist eine Anfordergunssteigerung um ca. das dreifache. Während wir bei der ersten Runde teilweise dachten, dass das doch unmöglich die Aufgaben für die Oberstufe sein konnten, haben wir an der zweiten Runde wirklich lange geknackt – insgesamt etwas über 3 Stunden für nur 10 Aufgaben. Am Schluss konnten wir aber wenigstens ne recht ordentliche „Lösung“ abgeben. Im Gegensatz zur ersten Runde waren hier auch nicht nur die Ergebnisse von Bedeutung, sondern man sollte den Rechenweg mit aufschreiben und am Schluss wurde alles an den Organisator gefaxt.

Aus der Oberstufe haben insgesamt 12 Leute teilgenommen, 4 aus 11, 2 aus 12, 6 aus 13. Also eine eher magere Beteiligung. Ich selbst habe in der zweiten Runde kaum noch mitgewirkt, habe nur eine Aufgabe gelöst, vor allem aber diverse Ansätze kaputtgemacht. 😃 Am Schluss hab ich dann noch der 7./8. Klassenstufe dazu verholfen, wenigstens die erste Runde zu schaffen – deren Aufgaben waren zumindest relativ wenn nicht sogar absolut sehr viel schwerer als unsere Aufgaben aus der ersten Runde.

Insgesamt hats wirklich Spaß gemacht. Viele nette Menschen, gemütliche Atmosphäre (Essen und Trinken war in Mengen vorhanden 😃) und interessante Aufgaben.